Geschrieben von PREGAS Presseportal, Freitag, 20. Oktober, 2017

Das Filmstudio in der Hosentasche: Wie wichtig ist das Bewegtbild für den Tourismus?

Wie wichtig das Bewegtbild für den Tourismus ist, zeigt der 9. Karlsruher Tourismustag

(PREGAS) „Egal, ob Kinofilm oder ob Videopodcast eines Hotels, beide haben eines gemeinsam: Sie wollen Menschen mit Bildern bewegen“, mit diesen Worten eröffnete Gabriele Luczak-Schwarz, Erste Bürgermeisterin der Stadt Karlsruhe den 9. Karlsruher Tourismustag. Mehr als 120 Teilnehmer waren am 19. Oktober 2017 in das renommierte Filmtheater Schauburg gekommen, um sich bei den Vorträgen und Workshops davon ein Bild zu machen, wie wichtig das Thema Bewegtbild für den Tourismus geworden ist.

„Laut einer Studie der TNS Convergence Monitor geben mehr als 67 % der über 1.000 Befragten an, mindestens einmal pro Monat Bewegtbildinhalte im Internet zum Thema Tourismus zu nutzen, erläuterte Klaus Hoffmann, Geschäftsführer der KTG Karlsruhe Tourismus GmbH. Denn ein Bewegtbild sagt mehr als eine statische Photographie, es kann gleichzeitig Informationen und Emotionen transportieren, ohne zu werblich zu erscheinen. Die Teilnehmer rief Hoffmann dazu auf, aktiv zu werden und sich einzubringen mit eigenem Content (Inhalt) in den sozialen Netzwerken. „Weltweit werden in jeder Minute zirka 400 Stunden Bewegtbildmaterial ins Netz hochgeladen. Damit die Destination Karlsruhe mit Emotionalität und Originalität überzeugen kann, brauchen wir Ihre Unterstützung. Egal ob Hotel, Restaurant, Museum, Freizeiteinrichtung oder Dienstleister, jeder von Ihnen hat spannende Geschichten zu erzählen!“

Content is King, Mobile is King!

Wie leicht sich diese Geschichten in Bewegtbild umsetzen lassen, zeigte der Impulsvortrag von Günter Exel vom Team Tourismuszukunft. „Lernen Sie mit den Augen eines Regisseurs zu denken,“ riet er den Tourismusexperten. Zahlreiche Tipps und Tricks gibt es, um mit dem eigenen Smartphone spektakuläre Filmaufnahmen mit tollen Effekten aufnehmen kann. Auch das Thema Echtzeit-Content liegt voll im Trend, denn Liveübertragungen vermitteln den Eindruck, authentisch und glaubwürdig zu sein.

Storytelling als Grundvoraussetzung, Virtual Reality als Königsklasse

Trotz aller technischen Entwicklungen ist auch bei der Erstellung von Bewegtbild das klassische Geschichtenerzählen, das Storytelling, unerlässlich. Dies wurde anschaulich erläutert im Workshop „Mord in der Hotellobby: mit Filmgeschichten Emotionen wecken“ von Dr. Oliver Langewitz, Geschäftsführender Vorstand vom Filmboard Karlsruhe. Mit ein wenig mehr Aufwand verbunden ist einer der derzeit aktuellsten Trends im Tourismus: Virtual Reality mit 360° Videos und interaktiven 360° Anwendungen. Denn gerade der Tourismus eignet sich hervorragend für dieses Medium, um Emotionen zu transportieren, führte Tobias Lindörfer von der Firma Prestigefilm aus Karlsruhe in seinem Workshop aus.

Tourismustag macht Lust auf mehr Bewegtbild

„Es ist faszinierend, wie viele digitale Möglichkeiten es gibt, ein analoges Erlebnis – was der Tourismus nun einmal ist – zu verkaufen“ stellte Herrn Hansjörg Mair, Geschäftsführer der Schwarzwald Tourismus GmbH in der abschließenden Expertenrunde des Karlsruher Tourismustages fest. Aufgrund des regen Interesses der Teilnehmer und den noch zahlreichen Fragen an die Referenten planen die KTG und die STG gemeinsam im nächsten Jahr einen eigenen Informationstag zum Thema „Bewegtbild im Tourismus“ zu initiieren.

2018 feiert der Karlsruher Tourismustag 10-jähriges Jubiläum und findet am 25. Oktober 2018 statt.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.karlsruhe-tourismus.de.





Beiträge von Gastautoren


Vermögensverwaltung ist nicht nur eine private Sache

Artikel lesen

Logistisches Angebot bietet zahlreiche Vorteile

Artikel lesen

Ergebnisse und Nutzen schaffen durch Erlebnisse

Artikel lesen