Geschrieben von Uli Beineke, Donnerstag, 1. Oktober, 2015

Zum Full Service gehören auch Lagerhaltung und Versand

(PREGAS/Uli Beineke) Für Hoteliers und Gastronomen lohnt die Wahl einer Druckerei als Partner, die vom Layout über die Produktion bis zur Lagerung und Auslieferung sämtliche Prozessschritte anbietet. Das erleichtert die Abläufe.

Druckprodukte gehören zum umfassenden Marketing-Mix einfach dazu, das wissen strategisch denkende Hoteliers und Gastronomen einfach. Und so ist es auch im Gastgewerbe nicht selten, dass Unternehmen Print-Produkte in sehr vielen Facetten einsetzen: vom Flyer bis zum Kunden-Newsletter, von der Zimmerinformation bis zur Weihnachtskarte, von der Wellness-Broschüre über die Speise- und Getränkekarte bis zum Notizblock.

Und je größer ein Betrieb ist, desto höher ist der Bedarf an solchen Produkten – es versteht sich von selbst, dass der Hotelier mit mehreren Häusern mehr Flyer, Zimmermappen etc. braucht als der Betreiber einer kleinen Pension. Doch wie soll dann die Lagerhaltung von statten gehen? Soll ein Hotelier einen ganzen Raum nur für seine Druckprodukte freihalten und Zeit für die Logistik aufwenden, die er im stressigen Tagesgeschäft ohnehin nicht hat?

Wohl kaum, weshalb professionelle und auf gewerbliche Kunden spezialisierte Druckereien einen solchen Lager- und Versand-Service anbieten. Und dieses Angebot gilt dann immer wieder auch für die übrigen Werbemittel und Mustersendungen eines Unternehmens, sodass die Druckerei zum Partner für die gesamte Logistik aller fürs Marketing benötigten Materialien wird. Unternehmen kommen so in den Genuss, mit einem spezialisierten Dienstleister alle Aufgaben rund um Produktion, Lagerung und Versand abdecken zu können. Die Services kommen aus einer Hand, das erleichtert die Abläufe, spart und Zeit und Geld und reduziert die Fehlerquellen enorm.

Wichtig dabei: die Anbindung an das online-basierte Bestellsystem (Web2print). Das ermöglicht Hoteliers und Gastronomen, alle gewünschten Druckprodukte in der benötigten Menge übers Internet zu bestellen, mit einem Lieferdatum zu versehen und dann entweder einlagern oder eben auch versenden zu lassen. Ein gutes System zeigt auch die verfügbaren Restlagermengen dauerhaft an. Die professionelle Online-Steuerung (vor allem von individuell programmierten Systemen) ermöglicht es beispielsweise, alle zum Unternehmen gehörenden Betriebe und auch den Verkauf anzubinden, Gästedaten zu hinterlegen (etwa für den direkten Versand von Marketingmaterialien) und Budgets genau festzusetzen, sodass bei allen Druckbestellungen die vorgegebenen Preisgrenzen nicht überschritten werden. Das verschafft einen kompletten Überblick über alle Abläufe und bringt das Lager zum Hotelier und Gastronom „nach Hause“, sodass eine ständige Kontrolle möglich ist – aber eben ohne wirklich vor Ort zu sein. Digitale Lösungen machen das möglich.

Das heißt konkret: Gastgewerbliche Unternehmer sollten bei der Wahl ihres Druckpartners darauf achten, dass dieser einen wirklichen Full Service anbietet, bei dem alles reibungslos läuft – vom Layout über die Produktion bis zur Auslieferung. Denn beim fertigen Produkt hört die Arbeit nicht auf. Zuverlässigkeit bedeutet immer auch, dass die Druckerzeugnisse zum gewünschten Zeitpunkt beim Kunden (oder dem von ihm definierten Empfänger) eingehen. Und das in bester Qualität, versteht sich.

Bildquelle: Goss Vitalij/Fotolia

Über den Gastautor:

Uli BeinekeUli Beineke ist geschäftsführender Gesellschafter von Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich im Rhein-Kreis Neuss. Die inhabergeführte und auf nachhaltige und umweltfreundliche Produktion spezialisierte Druckerei ist für Unternehmen professioneller Ansprechpartner bei allen Fragestellungen rund um Gestaltung, Druck und Verarbeitung und Partner der Hospitality Sales and Marketing Association (HSMA), einem Fach- und Führungskräfteverband der Hotellerie. Weitere Informationen: www.das-druckhaus.de





Beiträge von Gastautoren


Die Bank als strategischen Partner sehen

Artikel lesen

Steuerliche Begünstigung: Kochjacke ja, Business-Anzug nein

Artikel lesen

Anfragen-Schubsen im Veranstaltungsmarkt war gestern

Artikel lesen