Geschrieben von PREGAS Presseportal, Freitag, 11. März, 2016

Wiederbefüllung von Mehrweg to go-Bechern ist eine saubere Sache

Aktuelle Umfrage der Deutschen Umwelthilfe unter Hygieneämtern und Coffee to go-Anbietern ergibt: Befüllen mitgebrachter Mehrwegbecher ist rechtlich erlaubt und gelebte Praxis – Deutsche Umwelthilfe veröffentlicht Hygieneleitfaden zur Wiederbefüllung

(PREGAS) Die Befüllung privat mitgebrachter Mehrwegbecher in Kaffeehäusern ist eine saubere Sache, problemlos umsetzbar und nicht durch rechtliche Regelungen untersagt. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) unter Hygieneämtern und Coffee to go-Anbietern. Die DUH fordert Kaffeehausketten auf, Mehrwegbechersysteme einzuführen und auch von Kunden mitgebrachte Becher wieder zu befüllen.

„Zahlreiche bundesweit tätige Kaffeehausketten, Bäckereien oder Dienstleister in der Betriebsgastronomie befüllen bereits heute privat mitgebrachte Becher. Seit vielen Jahren gibt es auch Selbstbedienungsautomaten, an denen sich Verbraucher den Kaffee selbstverständlich in ihren Mehrwegbecher einfüllen lassen können. Vom Deutschen Kaffeeverband vorgebrachte Hygienebedenken sind nichts als Nebelkerzen und ein verzweifelter Versuch, von der Vermüllung der Städte durch Pappbecher abzulenken“, erklärt der DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch.

Die Lebensmittelhygieneverordnung verbietet die Wiederbefüllung mitgebrachter Mehrwegbecher nicht. Eine nachteilige Beeinflussung anderer Lebensmittel hinter dem Bedienungstresen muss durch klare Regeln ausgeschlossen werden. Bei einer Befüllung hinter dem Tresen sollte eine Sichtkontrolle des Bechers durch Mitarbeiter durchgeführt und eine Befüllung ohne Berührung des Abfüllstutzens vorgenommen werden. Bei professionellen Kaffeemaschinen ist die Höhe des Abfüllstutzens problemlos verstellbar.

„Das Angebot einheitlicher Pfand-Mehrwegbecher bei Kaffeehausketten, die nach ihrer Nutzung zurückgebracht und gespült werden, ist völlig unproblematisch. Wer seinen Mehrwegbecher zu Hause mit Kaffee befüllt und unterwegs trinkt, spart ebenfalls Einwegbecher ein – ohne vermeintliche hygienische Probleme“, sagt der DUH-Leiter für Kreislaufwirtschaft Thomas Fischer.

Um Gastronomen bei der Abfüllung von Mehrwegbechern zu unterstützen, hat die DUH nach intensiven Gesprächen mit Hygieneämtern und Coffee to go-Anbietern ein Fact-Sheet mit Handlungsanleitungen entwickelt. Das Hygiene Fact-Sheet und Pressefotos können kostenfrei unter http://l.duh.de/p110316a heruntergeladen werden.

Informationen und Hintergründe: www.becherheld.de | www.facebook.com/becherheld

Bild: © Holzmann / DUH

Kontakt:
Jürgen Resch
Bundesgeschäftsführer
Tel.: 0171 3649170
E-Mail: resch@duh.de
Thomas Fischer
Leiter Kreislaufwirtschaft
Tel.: 030 2400 867-43 | 0151 18256692
E-Mail: fischer@duh.de

DUH-Pressestelle:
Daniel Hufeisen | Ann-Kathrin Marggraf | Laura Holzäpfel |
Tel.: 030 2400867-20
E-Mail: presse@duh.de
www.duh.de | www.twitter.com/umwelthilfe | www.facebook.com/umwelthilfe

Die Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe zu Coffee to go-Bechern werden gefördert durch die Stiftung Naturschutz Berlin aus Mitteln der Trenntstadt Berlin.





Beiträge von Gastautoren


Interne PR – oftmals unterschätzt, jedoch wichtiger als man denkt

Artikel lesen

Steuerberaterwechsel richtig angehen

Artikel lesen

Sind Regeln uncool?

Artikel lesen