Geschrieben von Jakob Dickmanns, Montag, 7. Dezember, 2015

Veredelung: Drucksachen das gewisse Etwas geben

(PREGAS/ Jakob Dickmanns) Ob Spot-Lackierung, Prägung oder Stanztechnik: Die Palette der Veredlungstechniken ist äußerst vielfältig, und mit dem reinen Druck sollte ein Auftrag nicht abgeschlossen sein. Hoteliers und Gastronomen eröffnen sich dadurch gute Individualisierungsmöglichkeiten.

Ob das Banner oder die Speisekarten, die Zimmermappen oder die Broschüre: Wer als gastgewerblicher Unternehmer mit Druckprodukten arbeitet, will seine Gäste nicht nur informieren, sondern in aller Regel auch beeindrucken. Die selbst ausgedruckte Menükarte im feinen Restaurant, die Broschüre Marke Copy-Shop im Tagungsbereich oder die schon etwas abgegriffene Zimmermappe ohne individuelle Prägung, bei der man sofort sieht, dass sie im Zehnerpack zu Low-Budget-Preisen eingekauft worden ist? Das hinterlässt womöglich einen faden Beigeschmack bei den Gästen, aber mindestens werden sie sich nicht für die Qualität der Druckprodukte an ihren Aufenthalt in Hotel oder Restaurant erinnern.

Wer diesen Eindruck verhindern will, setzt auf die Druckveredelung, wie sie professionell aufgestellte Druckereien für sämtliche Formate und Materialien anbieten. Verschiedene Veredlungstechniken geben allen Drucksachen das gewisse Etwas und machen sie widerstandfähig gegenüber Feuchtigkeit oder Schmutz. Ob Drip-off-Lack oder UV-Lack, ob Heißfolienprägung, Dispersionslack oder Drucklack, ob Spot-Lackierung, Cello, Laser oder Heißfolie: Die Palette der Veredlungstechniken ist äußerst vielfältig, und mit dem reinen Druck sollte ein Auftrag nicht abgeschlossen sein. Einige Beispiele können dies verdeutlichen.

Mit der Spot-Lackierung beispielsweise lassen sich im wahrsten Sinne des Wortes glanzvolle Akzente setzen. Durch den Einsatz der partiellen Lackierung werden einzelne Bildelemente optisch und plastisch hervorgehoben – das sorgt für eine verbesserte und attraktivere Wahrnehmung. Die besondere Optik entsteht durch die Mischung einer glatten Oberfläche mit Spotlack, wodurch ein Matt-Glanz-Effekt entsteht. Damit lassen sich sogar dreidimensionale Effekte erzielen, zum Beispiel auf Visitenkarten oder Flyern.

Oder die Heißfolienprägung als ein echter Klassiker der Veredelungstechnik. Dabei werden Drucksachen mittels Folien aufgewertet, deren Beschichtung durch Druck und Hitze herausgelöst und auf das Papier beziehungsweise den Karton gepresst werden. Dies können zum Beispiel Metallic-Farben sein oder auch transparente Prägungen. Selbst holografische Folienprägungen sind möglich, um Produkte vor Fälschungen zu schützen oder sie im Wettbewerb noch einmal abzuheben.

Die Speisekarte, Tagungs- oder Zimmermappe soll mit dem Logo eines Hauses versehen werden? Kein Problem, verschiedene Prägeverfahren machen es möglich. Eines davon ist die Blindprägung. Damit lassen sich Muster, Motive oder Schriften auf zahlreichen Materialien einprägen, sei es Papier, Pappe, Leder, Kunststoff oder sogar Holz. Auch mehrdimensionale Darstellungen mit Licht- und Schattenbildung lassen sich durch die Blindprägung realisieren, ebenso sowohl erhöhte Motive (Hochprägungen) als auch vertiefte Motive (Tiefprägungen).

Ebenfalls eine sehr hochwertige Haptik und Optik lässt sich über die Stanztechnik schaffen. Die Frühstückskarte in Form einer Kaffeetasse lässt sich dabei genauso realisieren wie perforierte Visitenkarten, Schiebekarten mit verschiedenen Ebenen oder Türanhänger mit einer nicht alltäglichen Öffnung.

Kurzum: Die Veredelung hilft bei der Individualisierung – und sie macht Druckprodukte auch unempfindlicher gegen Schmutz und Feuchtigkeit. Denn die Veränderungen der Papieroberfläche durch die speziellen Lacke sorgen für mehr Haltbarkeit und Stabilität. Für Hoteliers und Gastronomen bedeutet das einen echten Mehrwert.

Über den Gastautor:

Jacob Dickmanns

Jakob Dickmanns ist geschäftsführender Gesellschafter von Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich im Rhein-Kreis Neuss. Die inhabergeführte Druckerei ist für Unternehmen professioneller Ansprechpartner bei allen Fragestellungen rund um Gestaltung, Druck und Verarbeitung und Partner der Hospitality Sales and Marketing Association (HSMA), einem Fach- und Führungskräfteverband der Hotellerie. Weitere Informationen: www.das-druckhaus.de





Beiträge von Gastautoren


Zimmer-Renovierung: Eine Investition in die Zukunft

Artikel lesen

Leasing: Wirtschaftliche Lösung für Fuhrparks

Artikel lesen

Im Schneckentempo auf der Suche nach der MICE Lösung?

Artikel lesen