Geschrieben von PREGAS Presseportal, Montag, 21. November, 2016

Veranstaltungsplaner und Hoteliers auf der Suche nach gegenseitigem FAIRständnis

(PREGAS) „Wir müssen miteinander reden!“, so lautete der Aufruf von der Vereinigung Deutscher Veranstaltungsorganisatoren e. V., die gemeinsam mit visitBerlin Partnerhotels e. V. sowie visitBerlin Convention Partner e. V. zur Netzwerkstatt am 17. Oktober 2016 ins Hotel Savoy in Berlin einluden unter dem Motto „Für mehr FAIRständnis“. Im Vorfeld hatte der Verband der Veranstaltungsplaner seine Mitglieder befragt, in welchen Bereichen der Zusammenarbeit die größten Differenzen bestehen.

20161117_171136Es sind nach wie vor die Klassiker wie Stornierungsbedingungen, Anzahlungsmodalitäten, mangelndes Verständnis für benötigte Optionen und nicht bedarfsgerechte Aufbereitung von Hotelangeboten, die bei der vorherigen Umfrage benannt wurden. Aber auch mangelnde Soft Skills beanstanden Veranstaltungsplaner bei ihren Hotelpartnern. Daher fand sich eine kompetente Truppe von Vertretern der involvierten Interessengruppen in Berlin zusammen. Bernd Fritzges, Vorstandsvorsitzender von VERANSTALTUNGSPLANER.DE eröffnete die Gesprächsrunde und gab Einblick in die im Vorfeld durchgeführte Umfrage. Als Unterstützung in der Moderation, für den Fall, dass der Austausch nicht in Fahrt kommen würde, stellte er Michael Czernik, Hoteldirektor Pullman Berlin Schweizerhof und Vorstandsvorsitzender von visitBerlin Partnerhotels e. V. sowie Peter Antoni, Geschäftsführer Conference & Touring C+T GmbH und Mitglied bei visitBerlin Convention Partner e. V. vor. Er eröffnete die Diskussionsrunde mit der ersten provokanten Frage: „Stellt die Hotellerie Depositforderungen auf, um für eigene Liquidität zu sorgen?“ Bereits von diesem Moment an startete eine rege und konstruktive Diskussionsrunde aller Beteiligten, wobei die Vertreter der Planer aus Unternehmen sich am stärksten zurückhielten, so dass Fritzges immer wieder die im Vorfeld eingesammelten kritischen Töne in die Runde warf.

Zusammenfassung folgt

Die Gesprächsrunde von mehr als zwei Stunden wurde aufgezeichnet, so dass eine konkrete Zusammenfassung durch VERANSTALTUNGSPLANER.DE zeitnah zur Verfügung gestellt wird. Hierbei werden die einzelnen operativen Punkte aufgeführt und die daraus gemeinsam resultierenden Ergebnisse dokumentiert. Das generelle Fazit, über das sich alle Teilnehmer der Veranstaltung einig waren: Am respektvollen Umgang miteinander müssen alle arbeiten. Die Möglichkeit, Schwierigkeiten und Herausforderungen gemeinsam zu meistern, muss wieder stärker in den Vordergrund gestellt werden. In den letzten Jahren wurde durch die zunehmende Einführung von Systematiken verlernt, wie wichtig der persönliche Kontakt ist. Ein daraus resultierender Meilenstein ist sicherlich, dass Veranstaltungsplaner aufhören sollten, über mehrere Kanäle die gleiche Anfrage zu streuen und somit die Hotellerie wieder in die Lage versetzt werden kann, zeitliche Ressourcen in der Kundenbetreuung zielführender einsetzen zu können.

Wer die Zusammenfassung der Ergebnisse und Aussagen der Veranstaltung erhalten möchte, kann unter dem Stickwort „FAIRständnis“ eine E-Mail an mitgliederservice@veranstaltungsplaner.de senden.

 

Kontakt:
VERANSTALTUNGSPLANER.DE
Vereinigung Deutscher Veranstaltungsorganisatoren e.V.
Mandy Hännes’chen
Leiterin der Geschäftsstelle
Crellestr. 21
10827 Berlin
Tel.: +49 30 221 903 680
Fax: +49 30 221 903 689
mobil: +49 173 860 56 88
E-Mail:  mandy.haenneschen@veranstaltungsplaner.de
Internet: www.veranstaltungsplaner.de

 





Beiträge von Gastautoren


Soziale Kompetenz ist das richtige Kochrezept!

Artikel lesen

Unternehmer aufgepasst: Verschärfte Regeln für den Vorsteuerabzug

Artikel lesen

Unternehmensübergabe professionell beraten lassen

Artikel lesen