Geschrieben von PREGAS Presseportal, Donnerstag, 6. Juli, 2017

Studie von Carlson Wagonlit Travel zeigt: Durch „Last Room Availability“ zahlen Unternehmen bis zu fünf Prozent mehr für Hotelzimmer

(PREGAS) Die CWT Solutions Group, der Beratungszweig des Geschäftsreiseanbieters Carlson Wagonlit Travel, hat heute eine Studie veröffentlicht, die zeigt, dass die Nutzung von Last-Room-Availability-Raten* nicht immer zu einer Einsparung führt. Tatsächlich gibt es eine Diskrepanz von fünf Prozent zwischen angenommenem und tatsächlichem Nutzen der Hoteltarife. Dadurch können für ein Unternehmen, das jährlich 20 Millionen USD für Hotelaufenthalte ausgibt, Mehrkosten von bis zu 1 Millionen USD entstehen.

„Tarife mit Last Room Availability gelten seit den 1980er-Jahren als goldene Standard für Hotel-Firmenraten, und niemand hat das je ernsthaft in Frage gestellt. Wir aber haben uns das jetzt sehr genau angeschaut – und wie es aussieht, ist nicht alles Gold, was glänzt“, sagt Eric Jongeling, Director Hotel Solutions der CWT Solutions Group. „Unsere Untersuchung zeigt in einigen Märkten Unterschiede zwischen fünf und elf Prozent. Travel Manager sollten das im Auge behalten, wenn sie globale Hoteltarife aushandeln.“

Die zentralen Ergebnisse der Untersuchung, die 7.300 Hotelbuchungen aus 97 Ländern umfasst:

  • Es gibt eine Diskrepanz von fünf Prozent zwischen angenommenem und tatsächlichem Nutzen der LRA. Dadurch können Unternehmen Millionenverluste machen, weil sie Tarife mit Last Room Availability falsch einschätzen.
  • 44 Prozent der Hotels erheben einen Zuschlag für die Einbindung einer Klausel zur Last Room Availability.
  • Mit einer Wahrscheinlichkeit von zwölf Prozent können Reisende trotz eines Tarifs mit Last Room Availability nicht zum vereinbarten Tarif übernachten – bedingt durch begrenzte Verfügbarkeiten.
  • Wer mehrere Hotels in einem Zielgebiet nutzt, braucht keine Last Room Availability.
  • Der angenommene Wert der Tarife unterscheidet sich beträchtlich zwischen Premium- und Economy-Hotels und je nach Stadt.

Die vollständige Untersuchung kann hier heruntergeladen werden.

*Last Room-Availability-Raten

Unternehmen handeln Last-Room-Availability-Raten (LRA) aus, um Hotelzimmer zu ihren fest verhandelten Konditionen buchen zu können, auch wenn nur noch ein Hotelzimmer in der Kategorie verfügbar ist. Last-Room-Availability-Raten sind allerdings meist teurer als Non-Last-Room-Availability-Raten (NLRA). Für Unternehmen, die auf die LRA verzichten, liegt der Preise für das letzte verfügbare Zimmer im Ermessen des Hotels.

Über Carlson Wagonlit Travel (CWT)

Unternehmen und Regierungsinstitutionen zählen auf uns, um ihre Mitarbeiter miteinander zu verbinden. Wir bieten unseren Reisenden das bestmögliche Kundenerlebnis, indem wir innovative Technologien mit langjähriger Erfahrung kombinieren. Jeden Tag veranstalten wir 95 Firmenveranstaltungen und betreuen eine so große Anzahl von Reisenden, dass diese fast 200 Boeings 747 und 100.000 Hotelzimmer füllen. Wir haben mehr als 18.000 Mitarbeiter in nahezu 150 Ländern und im Jahr 2016 erwirtschafteten wir einen globalen Umsatz von 23 Mrd. US-Dollar. Weitere Informationen finden Sie unter www.carlsonwagonlit.de, auf Twitter @CarlsonWagonlit und LinkedIn.

Bildrechte: Rawpixel.com/Fotolia

 

Medienkontakt (international):

Alistair Hammond

Global Director of Media Relations

Office: +44 203 353 1454 /

Mobile: +44 771 773 0441

alistair.hammond@carlsonwagonlit.com

Pressesprecherin (Deutschland):

Martina Eggler

VP Global Strategic Accounts

Carlson Wagonlit Travel

Tel.: +49 (0)69 15321 1110

meggler@carlsonwagonlit.de

Pressekontakt (Deutschland):      

Theresa Ohl

Marketing & Communications Specialist CE

Carlson Wagonlit Travel

Tel.: +49 (0)69 15321 1080

tohl@carlsonwagonlit.de

 





Beiträge von Gastautoren


Interne PR – oftmals unterschätzt, jedoch wichtiger als man denkt

Artikel lesen

Unternehmensübergabe professionell beraten lassen

Artikel lesen

Mitarbeiter belohnen, Stress dauerhaft reduzieren

Artikel lesen