Geschrieben von PREGAS Presseportal, Donnerstag, 25. Februar, 2016

Steigende Hürde für Suchmaschinen-Präsenz: VIR kritisiert neue Google-Regelung bei AdWord-Anzeigen

(PREGAS) Ein weiterer Schritt weg von einer wirklich unabhängigen Suche: Als solchen skizziert der Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR) die neue Regelung für den Einsatz von AdWord-Anzeigen durch den Suchmaschinen-Giganten Google. Hintergrund: Bisher hatte das Unternehmen bis zu drei Anzeigen über den organischen Suchergebnissen angezeigt. Weitere wurden am Rand rechts davon präsentiert, ohne die Anzahl der Resultate einzuschränken.

Bei mobilen Geräten gehören die Inserate an der Seite schon länger der Vergangenheit an. Und auch wenn noch mehr als 50 Prozent der Suchen auf PCs getätigt werden, gleicht das Unternehmen im Zuge von „Mobile First“ nun die Regeln an Smartphones und Tablets an, da deren Anteil rasch zunimmt. In der Folge gibt es künftig erstmalig bis zu vier Anzeigen über den Treffern.

Dies betrifft auch die Reisebranche, da die Suchen in dieser Industrie als besonders kommerziell eingestuft werden. Hinzu kommt in vielen Fällen Googles eigener Content wie zum Beispiel aus Google Maps oder Google Flights. Die wegfallenden Anzeigen an der Seite kompensiert Google auch durch weitere AdWord-Inserate unter den organischen Treffern. Unter dem Strich schrumpft der Anteil „echter“ Treffer somit deutlich.

„Die neuen Regeln sind gleich in doppelter Hinsicht zum Nachteil von Unternehmen“, kommentiert VIR-Vorstand Michael Buller. „Zum einen steigen die Preise für die begehrten AdWord-Anzeigen oben auf der Suchseite, zum anderen wird es SEO-technisch immer schwerer, in den organischen Treffern aufzutauchen.“

In diesen vorhanden zu sein, so Michael Buller, werde ohnehin maßgeblich durch die Parameter von Google bestimmt. Gerade für Unternehmen, die neu am Markt sind, sei es schon immer schwer, dort präsent zu sein, da SEO-Maßnahmen erst nach Monaten griffen. Umso wichtiger seien die AdWord-Anzeigen, um sich als neuer Player am Markt zu zeigen.

„Werden diese Plätze nun teurer“, so Michael Buller, „können sich diese nur noch große Unternehmen sowie Start-ups mit kräftiger Finanzspritze leisten. Die Innovationen kleinerer Anbieter werden damit ausgebremst.“

Generell sieht Michael Buller einen deutlichen Trend von einer unabhängigen Suchmaschine hin zu einem überwiegend kommerziell getriebenen Tool. „Für organische Treffer bleibt künftig nur noch das kleine Feld zwischen Anzeigen und Google-Content im oberen sowie weiteren Inseraten im unteren Seitenabschnitt. Dies kann weder im Interesse des Konsumenten noch im Sinne der Unternehmen sein.“

 

Über den VIR:

Der Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR) ist der Interessenverband der touristischen Internetwirtschaft. Zu seinen Mitgliedern gehören mit ebookers.de, Expedia.de, HolidayCheck, HRS, lastminute.de, L’TUR, travelchannel.de und weg.de acht der größten Online-Reiseunternehmen in Deutschland, die zusammen über drei Milliarden Euro Umsatz erwirtschaften. Die VIR-Mitgliedsunternehmen verpflichten sich der neutralen Zertifizierung durch die Siegel „safer-shopping“ und „ServiceQualität“ des TÜV SÜD und nehmen damit eine Vorbildfunktion für die gesamte Reisebranche ein. Fördermitglieder des VIR sind Allianz Global Assistance, Amadeus Germany, Bewotec, Berge & Meer, BillPay, BPCS Consulting Services, CEWE Stiftung & Co. KGaA, Datatrans, DB Vertrieb, DERTOUR, EC Travel, FTI Touristik, GetYourGuide, GIATA, H&H Touristik, Hamburg Tourismus GmbH, HanseMerkur, JT Touristik, NellesVerlag, Passengersfriend, PayPal, Pisano Holding, ruf, Sabre Travel Network, Sunny Cars, taa travel agency accounting GmbH, Traffics, Travelport, TravelTainment, TrustYou, TUI interactive, Wirecard und Xamine.

 

Geschäftsstelle:
Verband Internet Reisevertrieb e.V.
Leonhardsweg 2
82008 Unterhaching
Telefon: 089-610667-29
E-Mail: presse@v-i-r.de, info@v-i-r.de
Internet: www.v-i-r.de

Pressekontakt:
w&p Wilde & Partner Public Relations GmbH
Nymphenburger Straße 168
80634 München/Germany
Tel.: +49 (0)89 – 17 91 90 – 0
Fax: +49 (0)89 – 17 91 90 – 99
E-Mail: info@wilde.de
www.wilde.de





Beiträge von Gastautoren


Lobbyarbeit in der Veranstaltungsindustrie: Hotelbetreiber und Eventplaner investieren in Waffen

Artikel lesen

Mindestlohn darf Unternehmereinkommen nicht gefährden

Artikel lesen

Fachkräftemangel: Auf der Suche nach Talenten

Artikel lesen