Geschrieben von Uli Beineke, Freitag, 8. Mai, 2015

Prozesse optimieren und Kosten sparen

(PREGAS/U.B.) Mit Web2print haben Hoteliers und Gastronomen die Möglichkeit, über ein Online-System alle ihre Drucksachen dem Corporate Design entsprechend zu gestalten und auf kurzem Weg an die Druckerei zu übermitteln. Wichtig für Unternehmen sind individuelle Lösungen.

Hoteliers und Gastronomen sind für ihre „Hands on“-Mentalität bekannt. Sie wollen keine langen, umständlichen Prozesse bei der Bestellung von Waren und/oder Dienstleistungen. Sondern Lösungen, die sie schnell zum Ziel bringen. Das gilt natürlich auch bei den Drucksachen. Werden neue Flyer oder Plakate benötigt, braucht der Vertrieb wieder Visitenkarten oder muss die Speisekarte neu produziert werden, soll das schnell gehen. Und einfach muss es auch sein. Umwege über verschiedene Dienstleister, Meetings für die Layouts und zig Telefonate mit der Druckerei – nicht erwünscht, denn der Alltag im Gastgewerbe ist stressig genug.

Web2print heißt eine technische Lösung für diese Anforderung. Was das ist? Ganz einfach: Drucksachen-Verwaltung, Bestellung und Bearbeitung im Online-System der Druckerei. Und das sind die Vorteile:

Zeitersparnis / Vereinfachung
Alle Druckprodukte sind im Shop sichtbar und dadurch schnell auswählbar.
Die Individualisierung geschieht durch den Mitarbeiter auf einfachste intuitive Art. Eine druckverbindliche Vorschau wird sofort angezeigt. Dadurch entfallen zeitaufwändige Korrekturdurchläufe. Die Daten aller Mitarbeiter sind gespeichert und auswählbar. So werden Fehlerquellen ausgetrocknet.

Qualitätssteigerung / CI-Konformität
Alle CI-Richtlinien werden durch die Template-Architektur genauestens eingehalten. Das gewährleistet ein einheitliches Erscheinungsbild der Marke. Farben und Materialien sind ebenfalls nach dem Unternehmensstandard hinterlegt – dadurch werden immer gleiche Druckergebnisse erreicht.

Kostenersparnis / Transparenz
Es fallen keine Satz- und Korrekturkosten an. Durch Sammelbestellungen erreicht man einen günstigen Druckpreis. Unternehmen haben jederzeit die volle Kosten- und Bestellkontrolle, einfache Abrechnungsmodi, eine mögliche SAP-Anbindung und stringente, vereinfachte Abläufe verschaffen jederzeit eine komplette Übersicht. Ein Freigabe-Workflow gibt die Möglichkeit der Kontrolle, bevor das druckfertige PDF in die Produktion geht.

Unternehmen sollten sich genauestens über die Systeme informieren, bevor sie eine Entscheidung über den Einsatz treffen. Das Beste ist ein Grundprogramm, das eine Druckerei selbst programmiert und durch individuelle Anpassungen dem Kunden auf den Leib geschneidert werden kann. Damit werden die Bedürfnisse wirklich erfüllt.

Bildrechte: JPchret, Fotolia

Über den Gastautor:

Uli BeinekeUli Beineke ist geschäftsführender Gesellschafter von Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich im Rhein-Kreis Neuss. Die inhabergeführte Druckerei ist für Unternehmen professioneller Ansprechpartner bei allen Fragestellungen rund um Gestaltung, Druck und Verarbeitung und Partner der Hospitality Sales and Marketing Association (HSMA), einem Fach- und Führungskräfteverband der Hotellerie.

Weitere Informationen: www.das-druckhaus.de

 





Beiträge von Gastautoren


Wo sind die Veranstaltungsplaner, die noch keiner kennt?

Artikel lesen

Halbwissen kann teuer werden

Artikel lesen

Steuerberaterwechsel richtig angehen

Artikel lesen