Geschrieben von PREGAS Presseportal, Dienstag, 5. Januar, 2016

Hotelpreise in Wintersportregionen steigen

(PREGAS) Im Januar bezahlen Hotelgäste für eine Übernachtung in einem Standard Doppelzimmer in deutschen Wintersportregionen deutlich mehr als im Vergleich zum Jahresende 2015. Die Hotellerie in Oberstdorf meldet mit 192 Euro einen Preisanstieg von 32 Prozent (Dezember 2015: 145 Euro). 27 Prozent mehr im Vergleich zum Vormonat bezahlen Gäste in Reit im Winkl mit 128 Euro (Dezember: 104 Euro). Auch die österreichische Hotellerie meldet steigende Preise. St. Anton am Arlberg meldet mit 356 Euro einen Preisanstieg von 71 Prozent (Dezember: 208 Euro). 47 Prozent mehr im Vergleich zum Vormonat bezahlen Gäste in Ischgl mit 401 Euro (Dezember: 273 Euro). Euro).

Städte in Großbritannien günstig

Die Hotellerie in Großbritannien meldet sinkende Preise von 18 Prozent im Vergleich zum Vormonat (Dezember: 199 Euro, Januar: 164 Euro). Hotelgäste zahlen in Manchester für eine Übernachtung in einem Standard Doppelzimmer im Januar durchschnittlich 131 Euro (Dezember: 168 Euro, minus 22 Prozent). In London kostet eine Übernachtung mit 182 Euro zwanzig Prozent weniger (Dezember: 226 Euro). In Edinburgh fallen die Preise um 14 Prozent (Dezember: 141 Euro, Januar: 121 Euro).

Fallende Hotelpreise in europäischen Metropolen

Ein Städtetrip in die europäischen Großstädte ist diesen Monat deutlich günstiger. Für eine Übernachtung in Prag in einem Standard Doppelzimmer berechnet die Hotellerie 85 Euro (Dezember: 104 Euro, minus 18 Prozent). In Wien zahlen Hotelgäste 108 Euro (Dezember: 131 Euro, minus 18 Prozent) und in Dublin sind es mit 112 Euro 15 Prozent weniger als einen Monat zuvor (Dezember: 132 Euro). Die Hotellerie in der dänischen Hauptstadt meldet sinkende Preise von 13 Prozent im Vergleich zum Vormonat (Dezember: 152 Euro, Januar: 132 Euro).

Der Hotelpreis Index (tHPI) der Hotelsuche www.trivago.de bildet die Übernachtungspreise von den auf trivago am häufigsten abgefragten europäischen Städten ab. Berechnet werden die durchschnittlichen Preise für Standard Doppelzimmer. Basis sind die über den Hotelpreisvergleich monatlich generierten 80 Millionen Anfragen nach Hotelübernachtungspreisen. trivago speichert im Vormonat die Anfragen, welche Reisende für den folgenden Monat machen. Insofern gibt der tHPI zum Zeitpunkt der Veröffentlichung die Übernachtungspreise des jeweiligen Monats wider. Der tHPI repräsentiert die Hotelpreise auf dem Online Hotelmarkt: Der Index wird anhand der Übernachtungspreise von über 250 Online Reisebüros und Hotelketten ermittelt.

Bildbeschreibung: Fellhornbahn bei Oberstdorf – Copyright: Oberstdorf Allgäu

Über trivago

Reisende finden auf www.trivago.de das ideale Hotel zur günstigsten Rate. trivago ist die weltgrößte Online Hotelsuche, die Hotelraten von mehr als 900.000 Hotels auf über 250 Buchungsplattformen weltweit vergleicht. trivago integriert über 180 Millionen Hotelbewertungen und 14 Millionen Fotos, damit der User das ideale Hotel einfacher findet. Mehr als 120 Millionen Reisende nutzen mit Hilfe der zusätzlichen Filter den Hotelpreisvergleich monatlich. trivago wurde 2005 in Düsseldorf gegründet und betreibt mittlerweile 52 Länderplattformen in 33 Sprachen.

Quelle: trivago

Pressekontakt:
Carolin Eisenblätter
Public Relations Germany, Austria and Switzerland
Tel.: +49 (0) 211 540 65 132
Fax: +49 (0) 211 540 65 115
E-Mail: ann-carolin.eisenblaetter@trivago.com
www.trivago.de
www.trivago.at
www.trivago.ch





Beiträge von Gastautoren


Cava für alle!

Artikel lesen

Rechtliche Risiken durch gute Beratung reduzieren

Artikel lesen

Der Weg in die Gastronomie-Selbständigkeit? Strategien um Zeit und Geld zu sparen

Artikel lesen