Geschrieben von PREGAS Presseportal, Dienstag, 11. April, 2017

HDV-Frühjahrstagung: Prallgefüllte Agenda

(PREGAS) „Zertifizierung: Fluch oder Segen?“, Hotellerie und Show Business und die Vergabe des 6. Deutschen Hotelnachwuchs-Preises waren nur einige Themen auf der Frühjahrstagung der Hoteldirektorenvereinigung Deutschland (HDV). Das erste Mitgliedertreffen des Jahres fand Anfang April mit rund 170 Teilnehmern im Best Western Plus Palatin Kongresshotel in Wiesloch statt.

Am Anfang der diesjährigen HDV-Frühjahrstagung stand traditionell der Jahresbericht des HDV-Vorsitzenden Jürgen Gangl. Für die Entwicklung der HDV kommt der Vorstandschef zu einem erfreulichen Ergebnis. 156 ordentliche Mitglieder und 54 Fördermitglieder zählt der Verband derzeit, was sich laut Gangl auf 200 ordentliche Mitglieder steigern ließe. Um dies umzusetzen, wurden die Aufnahmevoraussetzungen für die Mitgliedschaft geändert. Statt bisher drei Jahre Berufserfahrung als General Manager müssen die Bewerber ab sofort ein Jahr in der Position des Direktors nachweisen.

Im vergangenen Jahr hat die HDV die Aktivitäten rund um das Gütesiegel „Exzellente Ausbildung“ verstärkt. Ein Schwerpunkt wurde hierbei auf Werbung und Akquise gesetzt, sodass derzeit 41 Hotels zertifiziert sind, weitere 55 Betriebe stehen in der Pipeline. Unter den Neuzugängen bei der „Exzellenten Ausbildung“ findet sich die Hotelgruppe Welcome Hotels, die 14 weitere Häuser zertifizieren lässt. Insbesondere die Social Media-Aktionen der HDV sorgen für eine überdurchschnittlich gute Resonanz auf die „Exzellente Ausbildung“. Da immer mehr Ausbildungsplätze in der Hotellerie unbesetzt bleiben, hat die HDV gemeinsam mit der DEKRA Assurance Services GmbH 2013 das Gütesiegel „Exzellente Ausbildung“ eingeführt. Es dient dazu, Ausbildungsbetriebe als erstklassig hervorzuheben und wird durch die unabhängige Prüfungsorganisation DEKRA Assurance Services GmbH auditiert.

Eine positive Bilanz zog Jürgen Gangl für die wirtschaftliche Situation der Hotellerie in Deutschland, blickte aber auch auf die Herausforderungen, vor denen die Branche seit geraumer Zeit steht. Bei diversen Themen wie zum Beispiel der überfälligen Reformierung des Arbeitszeitgesetzes oder den unfairen Wettbewerbsbedingungen durch die Sharing Economy bestehe dringender politischer Handlungsbedarf. Der HDV-Chef betonte: „Eine enge Zusammenarbeit der gastgewerblichen Verbände in Deutschland ist notwendig, um auch gegenüber der Politik geschlossen aufzutreten, mit einer Stimme zu sprechen und die drängenden Themen gemeinsam effizient anzugehen.“ Schließlich zähle, so Gangl weiter, das Gastgewerbe zu den wichtigsten Wirtschaftsfaktoren in Deutschland, bekomme aber nach wie vor nicht die ihm gebührende Anerkennung. In Sachen Zusammenarbeit von Verbänden verwies Jürgen Gangl auf den intensiven Austausch mit der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV) und kündigte eine Zusammenarbeit mit der Food & Beverage Management Association (FBMA) an. Geplant ist eine gemeinsame Veranstaltung von HDV und FBMA im Herbst 2018.

Aktuelle Stunde, Zertifizierungen und Show Business

Zu Gast in der Aktuellen Stunde war Guido Zöllick, neuer Präsident des Dehoga-Bundesverbandes. In seinem Vortrag zu aktuellen Branchenentwicklungen und Aktivitäten des Dehoga sprach auch Zöllick sich für die Notwendigkeit eines gemeinsamen Auftritts der Branchenverbände aus, um für verbesserte Rahmenbedingungen zu kämpfen und die Branche weiterzuentwickeln. Als Schwerpunktthemen des Dehoga benannte Zöllick unter anderem das Arbeitszeitgesetz, den Nachwuchs- und Fachkräftemangel, die vereinfachte Zuwanderung von Fachkräften aus Nicht-EU-Staaten sowie die unveränderte Erhaltung der Mini-Jobs.

Ein weiterer prominenter Gast der HDV-Frühjahrstagung war der bekannte Musik-Produzent und ehemalige Bertelsmann-Manager Thomas Stein. Er gab in seinem launigen Vortrag seine Erfahrungen mit der Hotellerie zum Besten und erläuterte den Zusammenhang zwischen Hotelgeschäft und Show Business.

Diverse Gastvorträge namhafter Branchenexperten rundeten das Programm des Jahresauftakt-Meetings der HDV ab. Rechtsanwältin Naida Sehic von Spirit Legal LLP referierte zum Thema Daten- und Melderecht sowie Wettbewerbsrecht, und Alexander Aisenbrey präsentierte die Vereinigung Fair Job Hotels e.V.. Zum Thema Sinn und Zweck von Zertifizierungen in der Hotelbranche stellte Dr. Joachim Allhoff vom Heilbronner Institut für angewandte Marktforschung Ergebnisse einer gemeinsam mit der HDV durchgeführten aktuellen Studie vor. Die Ergebnisse wurden anschließend mit Peter Hense, Spirit Legal LLP, diskutiert. Eine Umfrage unter 200 Teilnehmern aus der Hotellerie ergab: Ausbildungs- und Umweltzertifizierungen sind anerkannt und werden genutzt, beim Thema Datenschutz besteht deutlicher Nachholbedarf.

6. Deutscher Hotelnachwuchs-Preis vergeben

Zur Nachwuchsförderung der HDV zählt die Verleihung des „Deutschen Hotelnachwuchs-Preises“, den die HDV gemeinsam mit der Allgemeinen Hotel- und Gastronomie-Zeitung alljährlich vergibt. In diesem Jahr stand Christine Schöner, Front Office Manager in den 25hours Hotels HafenCity und Altes Hafenamt in Hamburg, oben auf dem Siegertreppchen. Die 29-Jährige verwies mit einem überzeugenden Vortrag zu „Neuen Wegen zur Gewinnung von Mitarbeitern“ ihre Mitbewerber auf die Plätze. Rang zwei teilen sich Mirjam Felisoni, (28), Prokuristin und F&B-Managerin im Hotel Öschberghof in Donaueschingen, und Marcel Ohms (31), Souschef im Hotel Palace Berlin. Die Siegerin des Wettbewerbs wurde auf der HDV-Tagung im feierlichen Rahmen von den Veranstaltungsteilnehmern gekürt. „Die sinnvollste Investition für uns Hoteliers und unsere Zulieferindustrie ist die in die Ausbildung des Nachwuchses. Eine Auszeichnung wie der hochkarätige Deutsche Hotelnachwuchs-Preis ist die beste Imagewerbung für unsere Branche“, ist HDV-Vorstand Jürgen Gangl überzeugt. Eine Fachjury traf die Vorauswahl und nominierte die Finalisten. Als Hauptpreis wurde ein Sommerkursus an der Cornell University in den USA vergeben, die Zweitplatzierten nehmen an Sommerkursen der Ecole hôtelière de Lausanne in der Schweiz teil.

Die HDV-Herbsttagung findet vom 10. bis 12. November 2017 im Rilano Hotel in München statt.

Bildbeschreibung: Die Sieger des 6. Deutschen Hotelnachwuchs-Preises: Platz 1 ging an Christine Schöner (M.), Front Office Manager in den 25hours Hotels HafenCity und Altes Hafenamt in Hamburg, den zweiten Platz teilen sich Mirjam Felisoni (l.), Prokuristin und F&B-Managerin im Hotel Öschberghof in Donaueschingen, und Marcel Ohms, Souschef im Hotel Palace Berlin.

Über die HDV

Die 1981 gegründete Hoteldirektorenvereinigung Deutschland e.V. (HDV) bündelt die fachlichen Kompetenzen führender Top-Hoteliers. Derzeit engagieren sich 156 Hoteldirektorinnen und Hoteldirektoren als ordentliche Mitglieder und 54 Fördermitglieder aus allen relevanten Sparten der Zulieferindustrie in der HDV. Der geschätzte Jahresnettoumsatz der ordentlichen Mitglieder beläuft sich auf deutlich mehr als 2,3 Mrd. Euro, die in rund 300 Hotels mit mehr als 35.000 Zimmern und etwa 20.000 Mitarbeitern erwirtschaftet werden. Die Vereinigung mit Sitz in Stuttgart dient als Interessenvertretung und Dialogplattform der deutschen Top-Hotellerie. Die HDV versteht sich als parteipolitisch und konfessionell neutral. Zu den Aufgaben gehören auch die Aus- und Weiterbildung sowie die Förderung des fachwissenschaftlichen Nachwuchses. www.hdvnet.de

 

Ansprechpartner:

HDV-Vorsitzender
Jürgen Gangl
Mobil: +49 172 7104358
E-Mail: Juergen.Gangl@parkinn-berlin.com

Geschäftsstelle der HDV
Catrin Neuffer
Gosheimer Weg 17
70619 Stuttgart
Tel.: +49 711  882 799 57
E-Mail: Catrin.Neuffer@hdvnet.de
www.hdvnet.de

Presse
Suite31 PR
Angelika Heyer
Fleischergasse 7
60487 Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 367 019 79
Mobil +49 157 707 541 36
E-Mail: Angelika.Heyer@suite31pr.de

 

 





Beiträge von Gastautoren


Erbschaftsteuer: Diskussion nimmt kein Ende

Artikel lesen

Stellenabbau: alle Szenarien durchspielen

Artikel lesen

Einfache Schritte für ein unvergessliches Gastronomieerlebnis

Artikel lesen