Geschrieben von PREGAS Presseportal, Montag, 8. Februar, 2016

Erhöhung der Frauenquote im Fokus des Frauennetzwerks-FOODSERVICE

3. Frauenforum-FOODSERVICE möchte Food-Branche stärken

(PREGAS) Trotz Fördermaßnahmen sind Frauen in Führungspositionen auch heute noch unterrepräsentiert. Das Frauennetzwerk- FOODSERVICE hat sich zum Ziel gesetzt, durch fachlichen Austausch, gezielte Förderung sowie intensive Mitarbeiterbindung, mehr Frauen in das Management und die Führungspositionen der Food-Branche zu bringen. Arbeitsnehmerinnen sehen sich oftmals aufgrund der Unvereinbarkeit von Beruf und Familie gezwungen auf hohe Positionen zu verzichten. Lösungsansätze und Best-Practice-Beispiele präsentiert das Frauennetzwerk-FOODSERVICE am 21. April 2016 in Frankfurt am Main. Prominente Gesichter und echte Powerladies der Gastronomie-Szene geben wertvolle Einblicke.

Heutzutage müssen sich viele Frauen nach wie vor zwischen Karriere oder Familie entscheiden. Beides miteinander zu vereinen, stellt weibliche Arbeitskräfte vor große Herausforderungen oder erscheint nahezu unmöglich. Insbesondere die Food-Branche verlangt ein zeitintensives Engagement. Die Folge: Frauen mit Familie stehen dem Arbeitsmarkt nur eingeschränkt und nicht in leitender Position zur Verfügung. Der Fachkräftemangel in der Gastronomie ist das aktuelle und heiß diskutierte Top-Thema der Branche. Dass die Vereinbarkeit von Job und Familie sehr wohl funktioniert, zeigt das Frauennetzwerk-FOODSERVICE. Das Frauennetzwerk setzt auf eine ganzheitliche Personalarbeit, die die Bedürfnisse und individuellen Ansprüchen der Frauen in den Fokus rückt. Im Mittelpunkt stehen dabei unter anderem alternative Arbeitszeitmodelle wie Gleitzeit, Teilzeit oder Jobsharing.

Praktisches Wissen von Experten
Der Einklang von Karriere und Familie sowie die Bindung von Mitarbeiterinnen sind wichtige Themen des 3. Frauenforum-FOODSERVICE am 21. April in Frankfurt am Main. Das Forum rückt die Forderung nach beruflicher Chancengleichheit von Frauen in den Fokus und bietet eine Plattform für Austausch und Veränderung. Darüber hinaus ergänzen Themen wie Gastronomie-Trends, Innovationen und erfolgreiche Best-Pratice-Beispiele das Forum, zu dem selbstständige Unternehmerinnen, innovative Startups, sowie junge, aufstrebende Frauen der Food-Branche herzlich eingeladen sind. Das Forum versammelt hochkarätige Referentinnen. Vier von ihnen nachfolgend im Kurzportait:

Friederike Stöver weiß, dass die Vereinbarkeit von Karriere und Familie insbesondere von der Belastbarkeit und Flexibilität der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite geprägt ist. Sie hat eine inzwischen erwachsene Tochter und legt aufgrund ihrer Erfahrungen als alleinerziehende Mutter großen Wert auf die Förderung von jungen Frauen und Müttern. Beruflich ist Friederike Stöver verliebt in ofenfrische französische Croissants und Baguettes: Bei der Marke LE CROBAG ist sie Mitarbeiterin der ersten Stunde Noch als Studentin steigt sie 1981 am Pilot-Standort Hamburger Hauptbahnhof in die Systemgastronomie ein. Nur anderthalb Jahre später ist sie erste Franchisepartnerin. Nach Beendigung des Wirtschaftsstudiums erfolgt der Wechsel in die Systemzentrale als Verkaufsleiterin. Seit 1994 ist Stöver als Geschäftsführerin verantwortlich für die Positionierung der Marke, die Performance der Shops, das Controlling und Personalwesen.

Sigrid Schüller wird zusammen mit Friederike Stöver ein offenes Gespräch zum Thema “Intuition, soziale Kompetenz und Systematik – Grundlagen einer erfolgreichen Unternehmenssteuerung” führen. Grundlegend für Schüllers Arbeit ist die Fähigkeit, Standpunkte im Menschen durch andere Perspektiven zu bewegen. Nach einer kaufmännischen Lehre und Trainerausbildung als Aus- und Fortbildungsleitung bekleidet sie ihre erste Führungsposition in einem Konzern. Anschließend beteiligt sie sich als geschäftsführende Gesellschafterin in einer Unternehmensberatung, gründet 1993 die Schüller & Unternehmens- und Persönlichkeitsentwicklung in Bergisch Gladbach. Zusammen mit ihrem Team begleitet sie Textilindustrie und Sparkassen sowie Filialunternehmen aus Mode-, Food- und Sporthandel.

Die in Schwedt, der größten Stadt der Uckermark, aufgewachsene Cornelia Bohn ist ein perfektes Best-Pratice-Beispiel für eine Self-made-Woman. Früh entdeckt sie ihre Liebe zum Whisky, kann diese zu DDR-Zeiten aber kaum ausleben. Nach der Öffnung der Mauer investiert Bohn ihre 100 D-Mark Begrüßungsgeld in Scotch. Zusammen mit ihrem Mann und ihrer Tochter lässt sie sich in der Uckermark nieder –unweit einer Brennerei, auf die Bohn ein Auge geworfen hat. Sie bereist Schottland und besucht dort zahlreiche Destillerien. Der Wunsch, selbst Single Malt herzustellen, wächst. Die Preussische Whiskydestillerie wird 2008 von Cornelia Bohn nach jahrelanger Vorbereitung als reine Single Malt Destillerie gegründet. Die Prämissen wurden von Beginn an klar gesetzt: Puristisch! Eine kleine Produktion auf höchstem Niveau nur mit den besten Zutaten! Ihr Produkt? Preussischer Whisky!

Maria Klara Heinritzi ist für die Systemgastronomie-Kette L’Osteria Österreich Generallizenznehmerin und Managing Partner der Alpin Gastronomie GmbH mit Sitz in Salzburg. Die Gesellschaft eröffnet 2011 das erste Fullservice-Restaurant der deutschen Italo-Marke in Linz, heute zählt das Konzept in Österreich acht Outlets, davon alleine vier im Großraum Wien. Die 32-jährige Unternehmerin beschäftigt aktuell rund 300 Mitarbeiter und steuert 2015 auf 17 Mio. € Jahreserlöse zu. Maria Klara Heinritzi ist glücklich über ihr Geschäft und ihre erfolgreiche Expansion. Gastgeberin zu sein ist für sie ein Traumberuf! Und dafür bringt die Deutsch-Schwedin optimale Voraussetzungen mit. Sie hat als junges Mädel bei McDonald’s gejobbt, war zur Ausbildung (Hotellerie & Gastronomie) in München wie auch in Paris und studierte Hotelmanagement mit dem Abschluss ‚Bachelor of Honors‘ an der University of Brighton in England. Und: Vor wenigen Monaten hat Maria Klara geheiratet – ein weiterer Glücksmoment.

Als Interviewpartner stehen während des Forums die Vorstandsmitglieder Birgit Butz, Gunilla Hirschberger, Annette Mützel, Claudia Troullier und einige der Referentinnen zur Verfügung.

Frühbucher-Tickets für das 3. Frauenforum-FOODSERVICE sind bis zum 29.03.2016 erhältlich unter: http://www.frauennetzwerk-foodservice.de/ticket-kaufen/

Miteinander füreinander
Das Frauennetzwerk-FOODSERVICE setzt sich seit 2010 aktiv für mehr weibliche Führungskräfte in der Gastronomie- und Ernährungsbranche ein. Besonders für Frauen ist dieser Wirtschaftszweig interessant und bietet spannende Aufgaben, doch der Anteil von Top-Managerinnen ist sehr gering. Das möchte das Frauennetzwerk-FOODSERVICE ändern und fördert den aufstrebenden weiblichen Nachwuchs mit gezielten Maßnahmen und Projekten. Darunter auch das Cross-Mentoring-Programm , welches das Kernprojekt der Förderung darstellt. Dabei können 12 weibliche Mentees von erfahrenen Top-Managerinnen wie Steffi Haubold, Geschäftsführerin von 15 McDonald’s Restaurants oder Friederike Stöver, Geschäftsführerin von Le CroBag lernen und von ihrem Erfahrungsschatz profitieren. Den Vorsitz des Netzwerks hat Annette Mützel von foodservice solutions, Wiesbaden. Unterstützt wird sie dabei von drei weiteren Top-Managerinnen: Birgit Butz, Geschäftsführerin von Dunkin‘ Donuts, Gunilla Hirschberger, Gründerin von Sausalitos und Claudia Troullier, Director Marketing Sales & Marketing bei Coca-Cola. Annette Mützel betont die großen Chancen, die der Gastronomie-Sektor national wie auch international bietet: „Eine attraktive Branche braucht mehr Frauen in der Führung, mehr weibliche Energie.“ Weil das Interesse aller Frauen dieser Branche an der Initiative in den letzten Jahren stark gewachsen ist, veranstaltet das Frauennetzwerk neben regionalen Treffen seit 2014 das Jahrestreffen Frauenforum-FOODSERVICE in Frankfurt.

Pressekontakt:
lottmann pr
Katrin Offen
Paulsenplatz 7
22767 Hamburg
Tel.: +49-(0)40-432719-33
Fax: +49-(0)40-432719-56
E-Mail: k.offen@lottmann-pr.de





Beiträge von Gastautoren


Einsatz von Leiharbeitnehmern wird erschwert

Artikel lesen

Die Gier der Systemgastronomie – Gefahr für den Foodtruckmarkt

Artikel lesen

„If You Give Peanuts, You Get Monkeys”

Artikel lesen