Geschrieben von Michael Jendges, Sonntag, 9. August, 2015

Entscheidungsfreudigkeit bewahren – durch eine D&O-Versicherung

(PREGAS/Michael Jendges) Hoteliers und Gastronomen können für unternehmerische Fehlentscheidungen mit dem Privatvermögen haftbar gemacht werden. Die Managerhaftpflichtversicherung sichert diese Risiken ab. So müssen sich gastgewerbliche Unternehmer im stressigen Alltag nicht bei jeder Entscheidung Sorgen über mögliche Konsequenzen machen.

Als Manager – sei es als angestellter Geschäftsführer oder auch geschäftsführender Gesellschafter – benötigt man neben hochkarätigen fachlichen Kompetenzen vor allem auch Entscheidungsfreudigkeit und Durchsetzungsfähigkeit. Nur so können unternehmerische Entwicklungen dauerhaft vorangetrieben werden, nur so können immer wieder neue Erfolge entstehen. Durch reine Verwaltung des Bestands ist das nicht möglich. Das wissen Gastronomen und Hoteliers nur allzu gut. Tagtäglich bemühen sie sich um neue Gäste, treffen Entscheidungen zur Weiterentwicklung des Betriebs und arbeiten auf diese Weise für den Erfolg ihrer Gaststätte beziehungsweise ihres Hotels.

Doch was ist, wenn einmal eine Entscheidung nicht so günstig verlaufen ist und womöglich dadurch ein Schaden entstanden ist? Normalerweise würde ein gestandener Gastgeber dies als „unternehmerisches Risiko“ verbuchen und aus dem Fehler lernen, ohne weitere (persönliche) Konsequenzen, vor allem dann nicht, wenn er nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt hat und alle Grundsätze kaufmännischen Handelns beachtet hat.

Leider hat sich jedoch in den vergangenen Jahren die Tendenz entwickelt, dass Fehlentscheidungen eines Geschäftsführers und/oder Gesellschafters dazu führen können, dass verschiedene betroffene Parteien versuchen, Haftungsansprüche gegen das Organ geltend zu machen. Oftmals sind es – bei angestellten Managern – die Unternehmen selbst, die Ansprüche gegen das eigene Management durchsetzen. Aber auch Vertragspartner, Wettbewerber oder Behörden werfen Unternehmen und deren Organen verstärkt Pflichtschutzverletzungen vor; eben auch dann, wenn der Hotelier oder Gastronom mit viel Augenmaß unter Einbeziehung aller möglichen Szenarien gehandelt hat.

Nicht selten geht es hier um hohe Forderungen. Müssen diese dann aus dem Privatvermögen des Managers bedient werden, kann das natürlich zu einer schwerwiegenden finanziellen Krise und dem Verlust der gesamten Vermögenssubstanz führen. Und kein gastgewerblicher Unternehmer sollte glauben, in der Branche könne dies nicht passieren – Hotellerie und Gastronomie ist ein ganz normaler Wirtschaftszweig, der genauso beobachtet wird wie alle anderen Sektoren auch.

Sollte diese Entwicklung weiter Schule machen, wird das zwangsläufig dazu führen, dass Manager nur noch sehr verhalten oder gar nicht mehr entscheiden. Das hätte fatale Konsequenzen für Unternehmen und die Wirtschaft an sich. Deshalb ist es notwendig, dass sich Geschäftsführer und Gesellschafter gegen solche Haftungsrisiken absichern, um sich ihre Entscheidungsfreudigkeit und -freiheit zu erhalten und nicht regelmäßig Sorge vor Schadensersatzklagen und dem Verlust des Privatvermögens haben zu müssen.

Dafür eignet sich die Managerhaftpflichtversicherung, kurz D&O-Versicherung. Das steht für Directors & Officers und bezeichnet die Führungsorgane in einem gastgewerblichen Betrieb jeglicher Rechtsform. Führungskräfte stellen sich mit dieser Absicherung auf die sichere Seite und schützen sich und ihr Vermögen – und damit auch die Zukunft der Familie – vor Schadensersatzforderungen Dritter.

Übrigens: Das Prinzip der gesamtschuldnerischen Haftung sieht vor, dass Manager auch für die Fehlleistungen ihrer Mitgeschäftsführer oder der anderen Mitglieder eines Management Boards geradestehen müssen. Das heißt konkret: Verursacht der Kompagnon im Hotel einen Schaden, haftet der andere Partner automatisch mit. Damit kann kein Manager eine persönliche Haftung für das Versagen anderer Verantwortungsträger nicht ausschließen – der mögliche Durchgriff aufs Privatvermögen ist die Konsequenz. Die D&O-Versicherung deckt auch diese Situation ab.

Bildrechte: fotogestoeber/Fotolia

Über den Gastautor:

Michael_JendgesMichael Jendges ist Leiter der Provinzial Rheinland-Geschäftsstelle in Mönchengladbach-Rheindalen und berät in der Region und darüber hinaus Unternehmer bei allen Versicherungsfragen, sowohl gewerblich als auch privat. Hotellerie und Gastronomie sind eine seiner Kernbranchen, in der er langjährige Beratungserfahrung besitzt.

Weitere Informationen: http://www.provinzial.com/michael.jendges





Beiträge von Gastautoren


Dividenden – die Zinsen der Börse

Artikel lesen

„If You Give Peanuts, You Get Monkeys”

Artikel lesen

Haben Unternehmer im Gastgewerbe alle rechtlichen Anforderungen im Griff?

Artikel lesen