Geschrieben von PREGAS Presseportal, Mittwoch, 1. November, 2017

Digitaler Travel Manager revolutioniert Geschäftsreisemarkt

Die BUSINESS TRAVEL CLOUD startet mit erstem Messeauftritt bei der mbt Meetingplace in München.

(PREGAS) München, 1. November 2017 – Die BUSINESS TRAVEL CLOUD bezeichnet sich selbst als digitaler Travel Manager für Geschäftsreisen mit dem Ziel, den Kunden ein Cockpit zur Buchung aller relevanten Reisesegmente, wie zum Beispiel Flug, Hotel, Mietwagen und Bahn kostenfrei anzubieten. In den Bereichen Tagungen und Gruppenbuchungen wird die MICE access– Technologie genutzt, die es dem Event Manager eines Unternehmens ermöglicht, mehrere Hotels zeitgleich auszuwählen und anzufragen. Über 17.000 Hotels stehen hierfür laut Anbieter weltweit zur Verfügung.

Als Start-Up im August diesen Jahres in Berlin gegründet, präsentiert das Unternehmen sein cloud-basiertes System erstmalig den Messebesuchern am 28.11.2017 im Postpalast, Stand D.21. Reiseverantwortliche Mitarbeiter von Unternehmen können sich als Messebesucher live am System erläutern lassen, welche Funktionalitäten in der www.businesstravelcloud.com auf der neu gestalteten Webseite hinterlegt sind und wodurch sich das Unternehmen von anderen Marktanbietern unterscheidet. Ein besonderer Punkt ist hier laut BUSINESS TRAVEL CLOUD hervorzuheben: Die kostenfreie Datenauswertung. Jeder Travel Manager kann sich über einen csv-Datei-Download die Reisen und Kosten anzeigen lassen und die Daten für das nachgelagerte Controlling aufbereiten. Hierfür stehen dem Kunden Felder für Informationen zu Kostenstelle, Kostenträger und Reisegrund zur Verfügung. Dienstleistungen von Partnerunternehmen wie booking.com, MICE Service, Deutsche Bahn und check.24 sind in dem sogenannten Reise-Cockpit derzeit aufrufbar und buchbar. Das Angebot soll in Kürze um weitere Partner ergänzt werden, um den Nutzern eine hohe Preistransparenz und Auswahl zu ermöglichen, so das Team der BUSINESS TRAVEL CLOUD.





Beiträge von Gastautoren


Veränderungsprozesse kann man planen

Artikel lesen

„Wenn sie einen Scheißprozess digitalisieren, dann haben sie einen scheiß digitalen Prozess.“

Artikel lesen

Strafrechtliche Folgen nicht auf die leichte Schulter nehmen

Artikel lesen