Geschrieben von Heidi Müller, Freitag, 13. März, 2015

Bongiorno, Signore Bond

(PREGAS/H.M.) Zum Weltretten gehört immer ein verlässliches Team. Bevor James Bond mit seiner Walther PPK im Auftrag seiner Majestät auf Schurkenjagd ging, hatte er immer seine treu ergebene Beretta 1935 an seiner Seite. Aber im Hauptquartier von „Universal Exports” musste 007 alias Sean Connery seine Beretta auf M‘s Anweisung abgeben. Sie habe Ladehemmung und angeblich zu wenig Durchschlagskraft. Aber auch ohne Beretta rettete Connery in „James Bond jagt Dr. No“ auf Crab Key vor Jamaika mal wieder unseren Planeten. Urlaub machen möchte man auf dieser Insel mit Feuer speienden Drachen und größenwahnsinnigen Chinesen aber nicht.
In italienischen Gewässern geht es da viel ruhiger zu. Mitten im mystisch grün schimmernden Wasser des Lago d‘Iseo liegen drei Inseln. Monte Isola, Europas größte Binnenseeinsel und zwei kleinere Inseln, Isola di Loreto und Isola di San Paolo. Letztere befindet sich im Privatbesitz der Waffenherstellerdynastie Beretta. Auf San Paolo haben die Büchsenmacher ihre eigene private Villa.

Die Berettas, das ist die älteste Familie Europas, die Waffen produziert und eine der mächtigsten Industriellenfamilien Italiens, neben den Agnellis und den Barillas. Beretta gilt als eine Art Gucci unter den Waffenschmieden. Napoleon war Kunde, die Regierungen Metternich und Mussolini, ebenso Hemingway, Schwarzenegger und George W. Bush. Aber auch John Kerry benutzt die 80000-Euro-Bockdoppelflinte „Beretta SO9″ mit Walnussholzschaft und meisterlichen Ziselierungen.

Am Iseosee findet ein Doppelnull-Agent alles, was er als Statussymbol braucht. Im Fadenkreuz der Provinzen Lombardei, Bergamo und Brescia, liegt am Seeufer die Edelschmide Riva und baut seit vielen Jahren exklusive Schiffe. Die edlen Maßanfertigungen sind Objekte der Begierde, Statussymbole und Kunststücke. Wo doch der leibhaftige Sean Connery auch bekennender Liebhaber der Boote von Carlo Riva ist. Sean Connery war seinerzeit der erste Besitzer des Riva Bootes “Super Rudy” von 1974, das sich auch wunderbar zum Wasserski eignen soll. Aber meist sind es ja wohlgeformte Beauties, die dieser Sportart nachgehen und dann direkt in den starken Armen von Bond landen. Aber widmen wir uns lieber anderen Schönheiten der Schöpfung.

In der Weinbauregion Franciacorta, eine der erfolgreichsten Anbaugebiete Italiens, würde Mr. Bond ganz bestimmt seinen Martini Martini sein lassen und sich der vineologischen Verlockung ergeben. Am Südufer des 65 km² großen Iseosees, der touristisch sehr hinter seinem großen Bruder, dem Lago di Garda zurückstecken muss und immer noch als Geheimtipp gilt, werden schon seit über 2000 Jahren erfolgreich Reben in guter mineralischer Lage und günstigem Klima angebaut. Doch erst die kreativen Experimente mit Flaschengärung und Schaumweinen brachte letztlich die Begeisterung der internationalen Kundschaft. Die meisten der Weinorte, darunter einige der bekannten Weingüter wie Villa Franciacorta, kann man im Rahmen eines Ausflugs auf der neu geschaffenen touristischen Straße „Strada del Vino Franciacorta“ besichtigen. Oder Mr. Bond labt sich gleich an den Produkten aus dem Weinkeller Lo Sparviere. Der gehört nämlich auch der Familie Beretta. Man soll schließlich niemals nie sagen.

Bildquelle: Tarcisio Piccinelli/Bresciatourism Contest

Infokasten:

http://www.bresciatourism.it/de

www.losparviere.com

www.riva-yacht.com

Unterkunft:
Araba Fenice Hotel: In dem renovierten 4-Sterne-Juwel aus dem Jahre 1800, direkt am Iseo-See gelegen, hat auch schon Sophie Loren das Dolce Vita genossen. Wer mit dem Plätschern des Wassers einschlafen will und ultracoole Designer-Möbel schätzt, ist hier richtig. www.arabafenicehotel.it

Ausflüge:
Centro Ippico Ambassador: Die romantische Landschaft der Franciacorta lässt sich am besten hoch zu Ross erkunden. Egal, ob man Profi-Reiter oder todesmutiger Anfänger ist: Beim Centro Ippico Ambassador kann man sich Pferd und Ausrüstung  ausleihen und wird fürsorglich betreut. www.centroippicoambassador.it

Über die Gastautorin:

Heidi_MüllerHeidi Müller, freie Journalistin aus Berlin, ist Chefredakteurin der Berliner Zeitung Boulevard, schreibt Artikel für DIE WELT und Newsletter für Berliner Unternehmen.

Sie hat einen Lifestyle-Blog auf dem Nachrichtenportal www.ad-hoc-news.de.
Ihre Themen: All die schönen Dinge, die das Leben liebenswert machen.

Die Diplom-Journalistin arbeitete u. a. für den Tagesspiegel, die WELT AM SONNTAG, die Thomas Gottschalk Late Night Show und produziert Magazine.

Weitere Informationen unter: http://blog.ad-hoc-news.de/lebenswerte und
www.hm-berlin.de

 





Beiträge von Gastautoren


Anstatt neuem Bausparvertrag: Wertstabile Anlage mit guten Renditechancen

Artikel lesen

Szenarien für die Zukunft entwerfen

Artikel lesen

Der Weg in die Gastronomie-Selbständigkeit? Strategien um Zeit und Geld zu sparen

Artikel lesen