Geschrieben von PREGAS Presseportal, Freitag, 5. Februar, 2016

Ausbildung ist Pflicht für jedes renommierte Haus / Hotel am Badersee bietet attraktive Ausbildung

(PREGAS) „Wir können nicht über den Mangel an Fachkräften klagen und dann überhaupt nicht oder nur halbherzig ausbilden“ sagt Alexander Riehn von der Direktion des bekannten Tagungshotels unter der Zugspitze.

Seit etlichen Jahren wird die Decke an gut ausgebildeten Fachkräften in der Hotellerie stetig dünner. „Der Ursprung liegt u.a. in dem schlechten Ruf unserer Branche bei jungen Leuten, den zahlreiche Betriebe in Deutschland viele Jahre lang der Branche mit auf den Weg gegeben haben“ so Riehn. Auszubildende wurden im wahrsten Sinne des Wortes verheizt und unter Missachtung sämtlicher Ausbildungspläne und Richtlinien beschäftigt. Arbeitszeiten wurden überzogen, das Jugendarbeitsschutzgesetz nicht wahrgenommen und Auszubildende für immer wieder die gleichen Hilfsarbeiten hergenommen, anstatt sie auszubilden. Mittlerweile ist diese Erkenntnis durchgängig in der Hotellerie angekommen, man bemüht sich seit etlichen Jahren um eine gute und ehrliche Ausbildung, wirbt teils offensiv um die jungen Leute und schafft Nachwuchs für eine der interessantesten Branchen dieser Welt. Ergänzend wirkt das immer stärker wachsende Angebot an dualen Studiengängen im Bereich Tourismus, Hotel- und Eventmanagement attraktiv auf junge Menschen.

Das Hotel am Badersee, als renommiertes Tagungshotel am Fuße des Zugspitzmassivs, setzt auf traditionelle Ausbildung und attraktive Anreize. „Auch in unserer beliebten Ferienregion verändern sich die Quantität und Qualität der Bewerbungen um die Ausbildungsplätze“ erzählt Riehn. Das bereits als qualitativ hochwertiger Ausbildungsbetrieb bekannte Hotel hat, um zunächst die Anzahl der Bewerbungen zu erhöhen, ein Ausbildungs-Werbevideo drehen lassen. Das Video soll absichtlich nicht abbilden, wie interessant die Branche und vielfältig die Möglichkeiten weltweit sind. Vielmehr zielt das Video, neben der Attraktivität des Ausbildungsplatzes, auf die Work-Life-Balance ab. Der hohe Freizeitwert des Ortes und der Zugspitzregion wird stark hervorgehoben und unterstrichen. Youtube-tauglich und auf verschiedenen Websites veröffentlicht, spricht das Video ein breites Publikum an. Zudem wirbt das Hotel intensiv auf der Seite „Azubiyo“ mit Texten, Fotos und Videos. Einen zusätzlichen Anreiz für Bewerber aus anderen Regionen Deutschlands bilden die Personalzimmer, die direkt neben dem Hotel in zwei separaten Gebäuden untergebracht sind und die erst im Sommer 2015 renoviert und neu möbliert wurden.

Ein Pluspunkt für die Auszubildenden im Hotel am Badersee ist der Ausbildungsverbund mit der „Bayerischen Zugspitzbahn AG“. Hier erfahren Auszubildende eine ganz andere Form der Gastronomie. „Bis zu 500 a la carte in der Stunde während der Hochsaison erfordern ganz andere Konzepte und Prozesse, als in einem 4-Sterne Hotel im Tal“ weiß Riehn zu berichten. „Vor allen Dingen erfahren die Koch-Azubis der Zugspitze dann auch, dass Wasser wirklich erst bei 100°C kocht, und nicht immer bei 80°C, wie auf Deutschlands höchstem Berg auf Grund der Druckverhältnisse“ schmunzelt Riehn. Eine fruchtbare Kooperation, die den Auszubildenden eine andere Welt öffnet und zusätzliche Erfahrungswerte schafft.

Davon abgesehen, hält sich das Hotel streng an die Ausbildungspläne. Mehrfachversetzungen in eine andere Abteilung, weil es dort brennt, gibt es hier ebenso wenig, wie das Arbeiten nach einem Berufsschultag oder Dienstzeiten, die das Jugendarbeitsschutzgesetz verletzen. Zudem befindet sich das Hotel in der Lage auch in Abteilungen auszubilden, die nicht in jedem Hotel vorhanden sind. So sieht der Ausbildungsplan für die Hotelfachleute auch eine Schleife durch den Bereich Einkauf / Controlling sowie das MICE-Büro vor.

Ein hotelinterner Lehrplan sieht monatliche Schulungen der Abteilungsleiter vor, wovon sich die Direktion auch nicht ausnimmt. Während z.B. Herr Riehn über Etikette, Protokoll oder Social Media Marketing referiert, fährt der Küchenchef mit den Azubis schon mal morgens um 05.00 Uhr zum Münchner Großmarkt. Teilnahme für die Auszubildenden ist Pflicht.

Darüber hinaus wird in jedem Jahr für alle Lehrlinge ein Wettbewerb ausgeschrieben. In diesem Jahr fliegen die zwei besten Auszubildenden mit der Direktion nach Hamburg zu einem Besuch der internorga, mit Übernachtung im Empire Riverside Hotel. „Hier können die Beiden ihren Messetag völlig frei gestalten, ohne dass wir ihnen ständig auf die Finger schauen“, meint Riehn lächelnd. „Bei einem Notendurchschnitt von 1,09 und 1,18 hat man sich das auch verdient“.

Das Wichtigste für Riehn ist aber die Menschlichkeit. Die Zeiten, wo Personal für Gäste arbeitete, sind bereits sehr lange vorbei. Heute inspirieren und begeistern Menschen andere Menschen. Das ist halt das besondere Merkmal der schönsten Branche der Welt. „Und wenn wir das unseren jungen Nachwuchskräften erfolgreich vermitteln können, haben wir das Ziel erreicht“.

Kontakt:
Hotel am Badersee
Am Badersee 1-5
82491 Grainau
Telefon: +49 (0) 8821-821.0
Fax: +49 (0) 8821-821.292

Ihre Ansprechpartner:
Hotel am Badersee Alexander Riehn (Direktion)
alexander.riehn@hotelambadersee.de
Michael Hochleitner (Direktion)
michael.hochleitner@hotelambadersee.de
Telefon: +49 (0) 8821-821.0
www.hotelambadersee.de
www.facebook.com/HotelamBadersee
www.youtube.com/user/HotelamBadersee
www.pinterest.com/hotelambadersee/





Beiträge von Gastautoren


Social Media ist wichtig für die Hotellerie

Artikel lesen

Mit Indexfonds in den Markt einsteigen

Artikel lesen

Lobbyarbeit in der Veranstaltungsindustrie: Hotelbetreiber und Eventplaner investieren in Waffen

Artikel lesen